UA-50092128-2

NÖbegabt5-7  

Forschungszweig Mathematik PH NÖ

Kooperation mit der KPH Wien/Krems

Projektleitung PH NÖ:

HS-Prof. Mag. Dr. Petra Heißenberger, BEd.

Projektteam:

Dr. Brigitte Makl-Freund PH NÖ (Leitung)
Mag. Elisabeth Mürwald-Scheifinger
Mag. Christian Spreitzer
Eva Stundner, MA
Dr. Evelyn Süss-Stepancik


Projektlaufzeit: 2013 bis 2017


Allgemeine Aspekte


Der Bereich der Mathematik im Rahmen des Projektes NÖbegabt5-7 setzt sich mit Fragestellungen zum Aufspüren von Indikatoren, die auf mathematische (Hoch-)Begabung bei Kindern im Alter von fünf bis sieben Jahren verweisen, auseinander und berücksichtigt die komplexe Transition vom Kindergarten in die Volksschule. Dabei sollen Indikatoraufgaben in Spiel-Lernsituationen gezielt Auskunft über Begabungslagen geben.
Das Forschungsprojekt arbeitet im mathematischen Bereich in Kooperation mit Dr. Friedhelm Käpnick (Institut für Didaktik der Mathematik und der Informatik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster).

 

Projektziele hinsichtlich …


der Bedeutung und des Mehrwertes für Pädagogen/innen – Kindergartenpädagogen/innen und Volksschullehrer/innen

  • Kennenlernen eines Begabungskonzeptes und Anwenden eines Instrumentariums zur Realisierung diagnostischer Handlungsweisen im Bereich der mathematischen (Hoch-)Begabung.
  • Vertiefung einer forschungsgeleiteten und professionelleren Kompetenz im Berufsvollzug.
  • Unterstützung bei der Gestaltung eines möglichst bruchlosen Überganges vom Kindergarten in die Volksschule.

der Bedeutung und des Mehrwertes für die Fünf- bis Siebenjährigen

  • Kinder sind in einer Spiel-Lernsituation aktiv und wenden ihre Vorerfahrungen im mathematischen Bereich an.
  • Kinder profitieren indirekt davon, dass ihre Pädagogen/innen besser für mathematische Fördermöglichkeiten sensibilisiert sind.

der Bedeutung und des Mehrwertes für Institutionen – Kindergarten und
Volksschule

  • Entwicklung einer forschend diagnostischen Kompetenz im Bereich der mathematischen(Hoch-)Begabung.
  • Konzeption eines Instrumentariums als ein möglicher Beitrag zu einer brückenbildenden Gestaltung des Überganges vom Kindergarten in die Volksschule.

der Bedeutung und des Mehrwertes für die Forschung an der PH NÖ

  • Aufbau einer Expertise im Bereich der mathematischen (Hoch-)Begabung in der Elementar- und Primarstufe.
  • Studierende sind während ihrer Ausbildung aktiv im Forschungsprojekt involviert. 
  • Entwickelte Materialien und methodische Hinweise fließen zur Unterstützung der Identifikation und der Fördermöglichkeiten von mathematisch (hoch)begabten Kindern als qualifizierende Elemente in die Ausbildung ein.
  • Nutzen von Synergien durch eine Kooperation mit Prof. Dr. Friedhelm Käpnick, Institut für Didaktik der Mathematik und der Informatik, Universität Münster.

der Bedeutung und des Mehrwertes für die Arbeit im Rahmen der Ausbildung zur Kindergartenpädagogin/zum Kindergartenpädagogen Kindergartenpädagogin/zum Kindergartenpädagogen

  • Entwickelte Materialien und methodische Hinweise fließen zur Unterstützung der Identifikation von mathematisch (hoch)begabten Kindern unter dem besonderen Blick der Transition als qualifizierende Elemente in die Ausbildung ein.